• Armutsnetzwerk

  • Armutsnetzwerk

  • Armutsnetzwerk

  • Armutsnetzwerk

  • Armutsnetzwerk

am 19.04.2012 wurde in den Räumen der Kulturloge Marburg der Bundesverband Deutsche Kulturloge (e.V.) gegründet.

Die Idee der Marburger Kulturloge soll bundesweit wirksam werden.

Zahlreiche kommunale Initiativen und Einzelpersonen sind seit der Gründung der Kulturloge Marburg e. V. an den Verein herangetreten und haben um Unterstützung bei der eigenen örtlichen Vereinsgründung und dem Aufbau der Kulturlogenarbeit gebeten. Diese Interessen und Bedürfnisse greift der Bundesverband Deutsche Kulturloge (e.V.) auf und bietet über die Mitgliedschaft den örtlichen Kulturlogen umfassende Unterstützung und Betreuung an.

Die Kulturloge Marburg e.V. ist der Pionier der Kulturlogenarbeit. Immer mehr Menschen werden vom Zugang zu kulturellen Veranstaltungen ausgeschlossen, nicht aus mangelndem Interesse, sondern aus Geldnot. Der Zweck und das Ziel der Kulturloge ist es, nicht verkaufte Eintrittskarten, die Kulturveranstalter zur Verfügung stellen, an Menschen mit geringem Einkommen kostenlos weiterzugeben. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer vermitteln die Karten und lassen sie beim Veranstalter an der Abendkasse auf den Namen des Kulturgastes hinterlegen. So wird die Kulturloge diesen Menschen eine Teilhabe an der Kultur und am gesellschaftlichen Leben ermöglichen.

Der Bundesverband Deutsche Kulturloge (e.V.) will bundesweit örtliche Kulturlogen initiieren, unterstützen und deren Arbeit bündeln. Den Familien mit geringem Einkommen sollen in möglichst zahlreichen Städten und Landkreisen, über die Vermittlung von nicht verkauften und gespendeten Eintrittskarten ermöglicht werden, kostenfrei kulturelle Veranstaltungen zu besuchen. Dabei ist es wichtig, das einzigartige Konzept der Kulturloge umzusetzen, nämlich besonderen Wert darauf zu legen, dass es keine Stigmatisierung der Kulturgäste geben kann. Die örtlichen sozialen Initiativen und Beratungsstellen informieren die Menschen mit geringen Einkommen über das Angebot der Kulturloge, sie haben ja bereits Vertrauen zur Zielgruppe aufgebaut, kennen die Menschen und ihre Verhältnisse und Probleme. Bei diesen Kooperationspartnern können Kulturgäste ihre Anmeldeformulare versehen mit ihren kulturellen Interessen für die Kulturloge abgeben, mit ihrem Stempel empfehlen die Institutionen den Bewerber für die Kulturloge. Die Grundsätze „behutsam-würdevoll-nachhaltig“ schützen das Selbstwertgefühl der Kulturgäste. Niemand darf bloßgestellt oder beschämt werden.

Der Gründungsprozess des Bundesverbandes Deutsche Kulturloge wurde von Marburg aus auf den Weg gebracht werden. Die Schutzrechte der Kulturloge Marburg e. V., die an die Grundsätze gebunden sind, werden auf den Bundesverband Deutsche Kulturloge (e.V.) übertragen.

Der Bundesverband Deutsche Kulturloge (e.V.) will für die bundesweite Kulturlogenarbeit transparente klare und verbindliche Regelungen vereinbaren. Es ist wichtig, eine geordnete Struktur bundesweit aufzubauen und den sich bundesweit gründenden Kulturlogen Hilfestellung zu geben

Die wichtigsten Pfeiler der Arbeit der Kulturlogen sind die Künstler, Kulturveranstalter, Sozialinstitutionen und die Ehrenamtlichkeit. Sie garantieren das würdevolle Miteinander und stärken das Selbstbewusstsein aller Beteiligten. Das Konzept wird gesichert durch die Einhaltung der Grundsätze der Kulturloge.

Der Bundesverband Deutsche Kulturloge (e.V.) versteht seine konkrete Arbeit zur kulturellen Teilhabe bundesweit auch als Handlungsappell an die Politik. Sozialpolitik, Kulturpolitik und Bildungspolitik .

Die bundesweite Kulturlogenarbeit soll mit demokratischen Strukturen, einer verabschiedeten Satzung verbindlich und planbar als ehrenamtliches, bürgerschaftliches Engagement gestaltet werden und vor allem vielen Menschen mit geringem Einkommen die Möglichkeit geben, wieder an der Kultur und am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

Viele Grüße

Hilde Rektorschek
1.Vorsitzende des Bundesverbandes
Deutsche Kulturloge (e.V.)
Mobil: 01702916764

Der Vorstand des Bundesverbandes:

Vorsitzende: Hilde Rektorschek, (KL Marburg)
1. Stellvertreter: Uwe Maedchen (KL Wuppertal)
2. Stellvertreter: Andreas von Glahn (KL Bremervörde)
Schatzmeister: Mathias Gröbner (KL Naumburg)